Schofar of E-rez Jis-ra-el

Sch´mah Israel JHWH Eloheim JHWH Echad 5 Mose 6:4

613 Mitzvot

leave a comment »

613 Mitzvot

Das Torah oder fünf Bücher Moses enthält Grundregeln des biblischen Gesetzes, d.h. Aussagen und Rechtsgrundsätze und Ethik. Diese Gesetze werden manchmal Gebote genannt (mitzvot) oder als Gesetz von Mosese(Torat Moshe, תרתמשה), Mosaik-Gesetz oder einfach das Gesetz.

Obgleich es viele Versuche gegeben hat zu kodifizieren und die Gebote aufzuzählen, die im Torah, mit dem Ergebnis der verschiedenen Resultate enthalten werden, basiert die traditionelle Ansicht auf Aufzählung Maimonides von 613 Gebote (Hebräisch: תרי גמצוותMitzvos oder Mitzvot) enthalten inTorah, die fünf Bücher von Mosese.

Traditionsgemäß die 613 Gebote oder mitzvot sind entweder „die positiven Gebote,“, zum einer Tat durchzuführen (mitzvot aseh) oder „negative Gebote“, zum sich von bestimmten Taten zu enthalten (mitzvot niedriges taaseh). Es gibt 365 negative Gebote und entspricht der Zahl Tagen in a Solarjahrund 248 positive Gebote, zugeschrieben der Zahl Knochen und bedeutenden Organen im menschlichen Körper.[1] Obwohl die Nr. 613 im Talmud, seine reale Bedeutung erwähnt wird, die der neueren mittelalterlichen rabbinischen Literatur erhöht wird, einschließlich viele verzeichnende Arbeiten oder durch das mitzvot, die geordnet ist.

Drei der negativen Gebote fallen unter die Kategorie von yehareg ve’al ya’avor, sollte das Bedeuten „ein, getötet werden sich lassen anstatt verletzt es“. Diese sind Mord, Vergötterungund verbotene sexuelle Relationen.[2]

Viele des mitzvot können nicht nach der Zerstörung von beobachtet werdenZweiter Bügel, obwohl sie noch fromme Bedeutung behalten. Entsprechend einer Standardberechnung gibt es 77 negative und 194 positive Gebote, die heute beobachtet werden können. Es gibt 26 Befehle, die nur innerhalb des Landes von Israel zutreffen.[3]

    Bedeutung von 613

    Entsprechend Talmud (tractate Makkoth 23b), a Biblisch Vers gibt den an Mosesmittelte das „Torah“ vom Gott den jüdischen Leuten über: „Moses befahl uns das Torah als Erbschaft für die Gemeinschaft von Jacob“ (Deut. 33:04) Errechnet das Talmud daß gematria (numerischer Wert) vom hebräischen Wort „Torah“ ist 611. So Moseses 611 addieren die Gebote, die mit den zwei direkt vom Gott kombiniert werden, bis 613.

    Abgesehen von Rabbiner Simlai, der die Nr. 613 durch das Talmud zugeschrieben wird, anderen klassischen sages, die diese Meinung vertreten, Rabbiner miteinschließen Sie Simeon ben Azzai (Sifre, Deuteronomy 76) und Rabbiner Eleazar ben Yose das galiläische (Midrash Aggadah zur Genese 15:1). Es wird in Midrash veranschlagen Shemot Rabbah 33:7, Bamidbar Rabbah13:15–16; 18:21 und Talmud Yevamot 47b.

    Viele jüdisch philosophisch und mystisch Arbeiten (z.B. durch Baal ha-Turim,Maharal von Prag und Führer von Hasidic Judentum) Entdeckung-Anspielungen und inspirational Berechnungen in bezug auf sind die Zahl Geboten.

    tzitzit („geknotete Fransen“) von tallit („[Gebet] Schal“) werden an die 613 Gebote durch Deutung angeschlossen: HauptTorah Kommentator Rashi gründet die Zahl Knoten auf a gematria: das Wort tzitzit (Hebräer: ציצת (biblisch), ציצית, in seinem Mishnaic die Rechtschreibung) hat den Wert 600. Jede Troddel hat acht Gewinde (wenn Sie rüber geverdoppelt werden) und fünf Sätze Knoten und zählt 13 zusammen. Die Summe aller Zahlen ist 613. Dieses reflektiert das Konzept, daß das Anziehen eines Kleides mit tzitzit seinen Träger an alle Torah Gebote erinnert.

    In gematria, Hebräisch: תרי גמצוותMitzvos oder Mitzvot ist transkribiert wie Taryag mitzvot. TaRYaG ist gematria für die Nr. „613“.

    Meinungsverschiedenheit und Schwierigkeiten

    Die rabbinische Unterstützung für 613 ist nicht ohne Meinungsverschiedenheit und, selbst als die Zahl Annahme gewann, entstanden Schwierigkeiten, wenn sie die Liste aufklärten. Einige Rabbiner erklärten, daß dieser Zählimpuls nicht eine authentische Tradition war oder daß oben zu kommen nicht war logisch möglich, mit einem systematischen Zählimpuls. Nicht überraschend, keine frühe Arbeit von Jüdisches Gesetz oder biblischer Kommentar hing vom System 613 und von keinen frühen Systemen von ab Jüdische Grundregeln des Glaubens gebildete Annahme von diesem Aggadah (nicht-zugelassene Talmudic Aussage) normativ. Das klassische Biblischer Kommentator und Grammatiker Rabbiner Abraham ibn Ezra verweigert, daß dieses eine authentische rabbinische Tradition war. Ibn Ezra schreibt „einige sages aufzählen 613 mitzvot in vielen verschiedenen Weisen […], aber in der Wahrheit gibt es kein Ende zur Zahl von mitzvot […] und wenn wir nur die Wurzelgrundregeln […] zählen sollten, würde die Zahl von mitzvot nicht 613“ erreichen (Yesod Mora, Kapitel 2).

    Nahmanides daß zählendes gehalten, dieses die Angelegenheit von einem rabbinischem war Kontroverseund diese rabbinische Meinung über dieses ist nicht einmütig. Nichtsdestoweniger gesteht er zu, daß „diese Gesamtmenge hat sich stark vermehrt während der aggadic Literatur… wir sollen sagen, daß es eine Tradition von Mosese an war Einfassung Sinai, „(Nahmanides, Kommentar zu Maimonides Sefer Hamitzvot “, Wurzel-Grundregel 1).

    Rabbiner Simeon ben Zemah Duran wies ebenso die zugelassene Bedeutung der 613, sagen die „möglicherweise die Vereinbarung zurück, daß die Zahl von mitzvot ist 613… ist die Meinung gerechten Rabbiner Simlais und folgt seinem eigenen Explication des mitzvot. Und wir brauchen, nicht auf seinen Explication, wenn wir, kommen das Gesetz festzustellen, aber eher auf die Talmudic Diskussionen zu bauen “ (Zohar Harakia, Lviv, 1858, p.99).

    Selbst wenn Rabbiner versuchten, eine Liste der 613 Gebote zu kompilieren, stellten sie eine Anzahl von Schwierigkeiten gegenüber:

    • Welche Aussagen sollten als Gebote gegolten werden? Jeder Befehl durch God irgendwie zur Einzelperson? Nur Gebote zu den gesamten Leuten von Israel?
    • Würde ein Auftrag vom Gott als ein Gebot, zu den Zwecken solch einer Liste gegolten, wenn er mit innen einem Platz und Mal nur eingewilligt werden könnte? Oder, würde solch ein Auftrag nur als ein Gebot gelten, wenn er – mindestens in der Theorie – ständig gefolgt werden könnte? (Das letzte ist die Ansicht von Maimonides.)
    • Wie zählt ein Gebote in einem einzelnen Vers, der mehrfache Verbote anbietet? Sollte jedes Verbot als ein einzelnes Gebot gelten oder das gesamte einstellt Zählimpuls als ein Gebot?

    Schließlich obwohl, das Konzept von 613 Geboten angenommen wurde, wie normativ in der jüdischen Gemeinschaft. Heute glätten Sie unter denen, die nicht buchstäblich diesen Zählimpuls annehmen, wie genau, es ist noch allgemeines üblich, sich auf das Gesamtsystem von Geboten innerhalb des Torah als die „613 Gebote zu beziehen.“

    Jedoch setzen die 613 Mitzvot nicht einen formalen Code von heutigem fest halakhah. (Sehen Sie Halakha: Codes des jüdischen Gesetzes.) Weit erkannt ist Shulkhan Arukh, geschrieben durch Rabbi Yosef Karo (Safed, Israel, 1550) und zur Ashkenazic Gewohnheit bei Rabbi angenommen Moses Isserles. Für Sephardic Jewry, ist dieses im Allgemeinen der geltende Code. Kitzur Shulkhan Arukh vom Rabbiner Shlomo Ganzfried (Ungarn 1804 -1886) ist ein besonders populäres unter Ashkenazic Juden –obwohl häufig kritisiert– überblick über die Richtlinien von Ashkenazi jüdisch Leben.

    Arbeiten, welche die Gebote aufzählen

    Es gibt keine endgültige diese Liste explicates die 613 Gebote. Listen unterscheiden sich z.B. in, wie sie Durchgänge in deutenTorah das kann gelesen werden, wie, beschäftigend einige Fälle unter einem einzelnen Gesetz oder einige unterschiedliche Gesetze. Andere „Gebote“ im Torah sind eingeschränkte so einmalige Taten und würden nicht wie „das mitzvot betrachtet“, das auf anderen Personen bindet. In rabbinische Literatur, Rishonim und die neueren bestandenen Gelehrten arbeitet, um ihre Aufzählung der Gebote zu artikulieren und zu rechtfertigen:

    • Sefer ha-Mitzvoth („Buch von Geboten“) durch Rabbi Saadia Gaon ist die früheste extant Aufzählung des mitzvot 613. Geschrieben während der Periode von Geonim, Ist Arbeit Saadias eine einfache Liste (obwohl sie später von Rabbi Yerucham Fishel Perlow. erweitert wurde)
    • Sefer Hamitzvot („Buch von Geboten“) vorbei Maimonides, mit einem kritischen Kommentar vorbeiNachmanides.[Zitieren benötigt] Maimonides setzt einen Satz von vierzehn Richtlinien (einshorashim) welche Einbeziehung in die Liste feststellen. In dieser Arbeit stützt er seine Spezifikation von jedem Mitzvah durch Preisangabe von midrash halakha undGemara. Nachmanides bildet eine Zahl von den kritischen Punkten und ersetzt einige Einzelteile der Liste mit anderen.[Zitieren benötigte]
    • Sefer ha-Chinnuch („Buch der Ausbildung“). Diese Arbeit folgt im Allgemeinen Berechnung Maimonides der 613 Gebote. Es wird in den Auftrag geschrieben, in dem die Gebote im Torah anstatt in einer Anordnung durch Kategorie (wie in der Arbeit Maimonides.) zusätzlich zum Aufzählen der Gebote und zum Geben eines kurzen überblicks über relevante Gesetze erscheinen, das Sefer ha-Chinuch versucht auch, die philosophischen Gründe hinter dem mitzvot darzulegen. Es ist verschiedenen Autoren, am allgemeinsten Rabbiner zugeschrieben worden Aaron ha-Levi von Barcelona (das Ra’ah), obwohl seine zutreffende Autorschaft unbekannt ist.
    • Sefer ha-Mitzvoth ha-Gadol oder SMaG („großes Buch von den Geboten“) durch Rabbi Moses ben Jacob von Coucy.
    • Sefer ha-Mitzvoth ha-Katan oder SMaK („kleines Buch von den Geboten“) durch Rabbi Isaac von Corbeil. Diese Arbeit war in Form eines Gedichtes geschrieben, unterteilt in sieben Abschnitte und sollte gelesen werden jede Woche. Während Arbeit Isaacs ziemlich kurz ist, enthalten die meisten Ausgaben langatmige Kommentare. Wie des Chafetz Chaims die Aufzählung beschäftigt das SMaK nur jene mit dem mitzvot, das heute anwendbar ist.
    • Sefer Yere’im („Buch des [Gott] Fürchtens“) durch Rabbi Eliezer von Metz (nicht eine freie Aufzählung.)
    • Sefer ha-Mitzvoth durch Rabbi Yisrael Meir Kagan (das „Chafetz Chaim“). Des Chafetz Chaims die Arbeit folgt, der Berechnung von Maimonides aber gibt nur die Gebote, die heute relevant sind. Vornehmlich läßt diese Auflistung die Gebote betreffend sind Bügelservice, rituelle Reinheit, Opfer, und so weiter aus. Zwar schloß die ursprüngliche Arbeit nur jene Gebote ein, die in allen Plätzen relevant sind und ständig, schließen Nachtausgaben relevanten heutigen Tag der landwirtschaftlichen Gesetze nur in einLand von Israel.
    • Archie Rand („Die 613“) vorbei Archie Rand („Die 613“ – ein beispielloses 1.700-Quadratfuß-Kunstwerk und einer der größten Anstriche überhaupt gebildet worden, die judaischen Grundregeln des biblischen Gesetzes bildlich darstellend. Dieses Begriffsstück wird vom Text des Torah abgeleitet. Nie vor sind alle 613 Gebote in Bilder umgewandelt worden. Jede klare Abbildung – auf seinen eigenen einzelnen 20“ x 16“ werden Segeltuch und gemalt in einer Art erinnernd von den fünfziger Jahre Comics und Masse Romane angrenzend angebracht, um einen enormen Anstrich aus möglicherweise unterschiedlichen Maßen zu konstruieren. Die gegenwärtige Installation ist 15 Fuß hoch und 93 Fuß breit.

    Rand ist einer von Amerikas vordersten Malern deren kunst im Metropolitanmuseum der kunst, MoMA, das Bibliotheque Nationale von Paris, das Israel Museum von Jerusalem und von Victoria und von Albert Museum in London. dargestellt wird)

    Liste Maimonides

    Die 613 Gebote und ihre Quelle im scripture, wie vorbei aufgezählt Maimonides:

    1. Dort zu wissen ist a Gott Ex. 20:2
    2. Gedanken anderer Götter außer ihm nicht unterhalten Ex. 20:3
    3. Wissen, daß er ist Ein Deut. 6:4
    4. Zur Liebe er Deut. 6:5
    5. Zur Furcht er Deut. 10:20
    6. Sanctify seinen Namen Lev. 22:32
    7. Nicht zu profanem sein Name Lev. 22:32
    8. , Gegenstände nicht zu zerstören verband mit seinem Namen Deut. 12:4
    9. Zu hören Prophet Sprechen in seinem Namen Deut. 18:15
    10. Den Prophet nicht übermäßig prüfen Deut. 6:16
    11. Seine Weisen emulieren Deut. 28:9
    12. Zu zerspalten Sie zu denen, die ihn kennen Deut. 10:20
    13. Anderes lieben Juden Lev. 19:18
    14. Zur Liebe Bekehrte Deut. 10:19
    15. Gefährtejuden nicht hassen Lev. 19:17
    16. Reprove ein sinner Lev. 19:17
    17. Andere nicht in Verlegenheit bringen Lev. 19:17
    18. Nicht unterdrücken Sie das schwache Ex. 22:21
    19. Nicht zu sprechen Sie nachteilig von anderen Lev. 19:16
    20. Rache nicht nehmen Lev. 19:18
    21. Eine Mißgunst nicht tragen Lev. 19:18
    22. Zu erlernen Sie Torah Deut. 6:7
    23. Die ehren, die Torah unterrichten und kennen Lev. 19:32
    24. Sich nicht in erkundigen Vergötterung Lev. 19:4
    25. Den Launen Ihres Herzens nicht folgen oder, was Ihre Augen sehen Numerisch. 15:39
    26. Nicht zu blaspheme Ex. 22:27
    27. , Idole in der Weise nicht anzubeten werden sie angebetet Ex. 20:5
    28. Nicht anbeten Idole in den vier Weisen beten wir Gott an Ex. 20:5
    29. Ein Idol für selbst nicht bilden Ex. 20:4
    30. Ein Idol für andere nicht bilden Lev. 19:4
    31. Menschliche Formen nicht gleichmäßig bilden zu den dekorativen Zwecken Ex. 20:20
    32. Eine Stadt nicht zu drehen Vergötterung Ex. 23:13
    33. Eine Stadt brennen, die an Idolanbetung gewendet hat Deut. 13:17
    34. Es nicht als Stadt umbauen Deut. 13:17
    35. Von ihm nicht profitieren Deut. 13:18
    36. Nicht missionize eine Einzelperson zur Idolanbetung Deut. 13:12
    37. Das idolater nicht lieben Deut. 13:9
    38. Das idolater, zu hassen nicht aufhören Deut. 13:9
    39. Das idolater nicht speichern Deut. 13:9
    40. Alles in der Verteidigung der idolaters nicht sagen Deut. 13:9
    41. Nicht das Beschuldigen des idolater nehmen Deut. 13:9
    42. Nicht prophesize im Namen der Vergötterung Deut. 13:14
    43. Nicht auf einen falschen Prophet hören Deut. 13:4
    44. Nicht prophesize falsch im Namen des Gottes Deut. 18:20
    45. Vor dem Töten des falschen Prophets Angst nicht haben Deut. 18:22
    46. Nicht im Namen eines Idols schwören Ex. 23:13
    47. Nicht durchführen ov (Mittel) Lev. 19:31
    48. Nicht durchführen yidoni („magische Serra“) Lev. 19:31
    49. Ihre Kinder nicht durch das Feuer zu führen Molech Lev. 18:21
    50. Einen Pfosten in einem allgemeinen Ort der Anbetung nicht aufrichten Deut. 16:22
    51. Nicht zum Bogen unten auf glattem Stein Lev. 26:1
    52. Einen Baum im Bügelhof nicht errichten Deut. 16:21
    53. Idole und ihre Zusatzgeräte zerstören Deut. 12:2
    54. Von den Idolen und von ihren Zusatzgeräten nicht profitieren Deut. 7:26
    55. Von den Verzierungen der Idole nicht profitieren Deut. 7:25
    56. Eine Vereinbarung mit idolaters nicht bilden Deut. 7:2
    57. Bevorzugung nicht zeigen ihnen Deut. 7:2
    58. Nicht lassen Sie sie in bleiben Land von Israel Ex. 23:33
    59. Sie in den Gewohnheiten und in der Kleidung nicht nachahmen Lev. 20:23
    60. Nicht sein abergläubisch Lev. 19:26
    61. Nicht in a einsteigen Trance Fälle, etc. voraussehen. Deut. 18:10
    62. Sich nicht innen engagieren Astrologie Lev. 19:26
    63. Nicht murmeln Beschwörungen Deut. 18:11
    64. Nicht versuchen, mit den Toten in Verbindung zu treten Deut. 18:11
    65. Nicht beraten ov Deut. 18:11
    66. Nicht beraten yidoni Deut. 18:11
    67. Taten von nicht durchführen Magie Deut. 18:10
    68. Männer dürfen nicht rasieren Haar weg von den Seiten ihres Kopfes Lev. 19:27
    69. Männer dürfen nicht ihre Bärte mit a rasieren Rasiermesser Lev. 19:27
    70. Männer dürfen nicht Kleidung der Frauen tragen Deut. 22:5
    71. Frauen dürfen nicht Kleidung der Männer tragen Deut. 22:5
    72. Nicht zu Tätowierung die Haut Lev. 19:28
    73. Die Haut nicht innen heftig zerreißen Beklagen Deut. 14:1
    74. Einen kahlen Punkt beim Beklagen nicht bilden Deut. 14:1
    75. Zu repent und bekennen Sie Vergehen Numerisch. 5:7
    76. Sagen Shema zweimal täglich Deut. 6:7
    77. Den Almighty mit dienen tägliches Gebet Ex. 23:25
    78. Kohanim muß die jüdische Nationtageszeitung segnen Numerisch. 6:23
    79. Tragen tefillin (Gebetsriemen) auf dem Kopf Deut. 6:8
    80. Binden tefillin auf dem Arm Deut. 6:8
    81. A setzen mezuzah auf jedem Türpfosten Deut. 6:9
    82. Jeder Mann muß a schreiben Torah Rolle Deut. 31:19
    83. Der König muß ein unterschiedliches haben Sefer Torah für Deut. 17:18
    84. Haben tzitzit auf vier-in Verlegenheit gebrachten Kleidern Numerisch. 15:38
    85. Den Almighty nachdem dem Essen segnen Deut. 8:10
    86. Zum circumcise alle Männer am achten Tag nach ihrer Geburt Lev. 12:3
    87. Zum Rest auf 7. Tag Ex. 23:12
    88. Verbotene Arbeit auf nicht tun 7. Tag Ex. 20:10
    89. Das Gericht darf nicht Bestrafung an zufügen Shabbat Ex. 35:3
    90. Nicht außerhalb der Stadtgrenze auf Shabbat gehen Ex. 16:29
    91. Sanctify den Tag mit Kiddush und Havdalah Ex. 20:8
    92. Von verbotener Arbeit stillstehen Lev. 23:32
    93. Verbotene Arbeit nicht an tun Yom Kippur Lev. 23:32
    94. Sich auf Yom Kippur betrüben Lev. 16:29
    95. Nicht auf Yom Kippur essen oder trinken Lev. 23:29
    96. Am ersten Tag von stillstehen Passahfest Lev. 23:7
    97. Nicht verbot zu tun Arbeit am ersten Tag des Passahfests Lev. 23:8
    98. Am 7. Tag des Passahfests stillstehen Lev. 23:8
    99. Nicht verbot zu tun Arbeit am 7. Tag des Passahfests Lev. 23:8
    100. Zum Rest an Shavuot Lev. 23:21
    101. Verbotene Arbeit auf Shavuot nicht tun Lev. 23:21
    102. Zum Rest an Rosh Hashanah Lev. 23:24
    103. Nicht verbot zu tun Arbeit auf Rosh Hashanah Lev. 23:25
    104. Zum Rest an Sukkot Lev. 23:35
    105. Verbotene Arbeit nicht an tun Sukkot Lev. 23:35
    106. Zum Rest an Shemini Atzeret Lev. 23:36
    107. Nicht verbot zu tun Arbeit auf Shemini Atzeret Lev. 23:36
    108. Nicht essen chametz am Nachmittag des 14. Tages von Nissan Deut. 16:3
    109. Alle zerstören chametz am 14. Tag von Nissan Ex. 12:15
    110. Chametz alle sieben Tage des Passahfests nicht essen Ex. 13:3
    111. Mischungen das Enthalten nicht essen chametz alle sieben Tage des Passahfests Ex. 12:20
    112. Nicht sehen chametz in Ihrem Gebiet sieben Tage Ex. 13:7
    113. Nicht finden chametz in Ihrem Gebiet sieben Tage Ex. 12:19
    114. Essen Matzah auf der ersten Nacht des Passahfests Ex. 12:18
    115. Beziehen Exodus von Ägypten auf dieser Nacht Ex. 13:8
    116. Hören Shofar am ersten Tag von Tishrei (Rosh Hashanah) Numerisch. 9:1
    117. Zum Halt in a Sukkah für die sieben Tage von Sukkot Lev. 23:42
    118. A aufnehmen Lulav und Etrog alle sieben Tage Lev. 23:40
    119. Jeder Mann muß eine Hälfte geben Schekel jährlich Ex. 30:13
    120. Gerichte muß errechnen feststellen, wann ein neuer Monat anfängt Ex. 12:2
    121. Sich betrüben und heraus vor Gott zu Zeiten des Notstands schreien Numerisch. 10:9
    122. Zu heiraten Sie eine Frau mittels ketubah und kiddushin Deut. 22:13
    123. Sexuelle Relationen mit den Frauen nicht haben nicht folglich verbunden Deut. 23:18
    124. Nahrung, Kleidung und sexuelle Relationen nicht von Ihrer Frau zurückhalten Ex. 21:10
    125. Kinder mit Einerfrau haben Generator. 1:28
    126. Eine Scheidung mittels a herausgeben Erhalten Sie Dokument Deut. 24:1
    127. Ein Mann darf nicht remarry seine Exfrau, nachdem sie jemand anderes geheiratet hat Deut. 24:4
    128. Durchführen yibbum (heiraten Sie die Witwe des kinderlosen Einerbruders) Deut. 25:5
    129. Durchführen halizah (frei die Witwe des kinderlosen Einerbruders von yibbum) Deut. 25:9
    130. Die Witwe darf nicht remarry, bis die Riegel mit ihrem Schwager entfernt sind (durch halizah) Deut. 25:5
    131. Das Gericht muß ein verurteilen, wer sexuell eine Maid seduces Ex. 22:15-16
    132. Das rapist muß das Erst verbinden (wenn sie wählt) Deut. 22:29
    133. Er darf nie, sie zu scheiden Deut. 22:29
    134. Das slanderer muß verbunden zu seiner Frau bleiben Deut. 22:19
    135. Er darf nicht Scheidung sie Deut. 22:19
    136. Die Gesetze von erfüllen Sotah Numerisch. 5:30
    137. Öl nicht auf ihrem Mahlzeitantrag setzen (wie üblich) Numerisch. 5:15
    138. Sich nicht setzen Weihrauch auf ihrem Mahlzeitantrag (wie üblich) Numerisch. 5:15
    139. Sexuelle Relationen mit Ihrer Mutter nicht haben Lev. 18:7
    140. Sexuelle Relationen mit Frau Ihres Vaters nicht haben Lev. 18:8
    141. Sexuelle Relationen mit Ihrer Schwester nicht haben Lev. 18:9
    142. Sexuelle Relationen mit Tochter der Frau Ihres Vaters nicht haben Lev. 18:11
    143. Sexuelle Relationen mit Tochter Ihres Sohns nicht haben Lev. 18:10
    144. Sexuelle Relationen mit Ihrer Tochter nicht haben Lev. 18:10
    145. Sexuelle Relationen mit Tochter Ihrer Tochter nicht haben Lev. 18:10
    146. Sexuelle Relationen mit einer Frau und ihrer Tochter nicht haben Lev. 18:17
    147. Sexuelle Relationen mit einer Tochter der Frau und ihres Sohns nicht haben Lev. 18:17
    148. Sexuelle Relationen mit einer Tochter der Frau und ihrer Tochter nicht haben Lev. 18:17
    149. Sexuelle Relationen mit Schwester Ihres Vaters nicht haben Lev. 18:12
    150. Sexuelle Relationen mit Schwester Ihr Mutter nicht haben Lev. 18:13
    151. Sexuelle Relationen mit Frau des Bruders Ihres Vaters nicht haben Lev. 18:14
    152. Sexuelle Relationen mit Frau Ihres Sohns nicht haben Lev. 18:15
    153. Sexuelle Relationen mit Frau Ihres Bruders nicht haben Lev. 18:16
    154. Sexuelle Relationen mit Schwester Ihrer Frau nicht haben Lev. 18:18
    155. Ein Mann darf nicht sexuelle Relationen mit einem Tier haben Lev. 18:23
    156. Eine Frau darf nicht sexuelle Relationen mit einem Tier haben Lev. 18:23
    157. Nicht haben homosexuelle sexuelle Relationen Lev. 18:22
    158. Homosexuelle sexuelle Relationen mit Ihrem Vater nicht haben Lev. 18:7
    159. Homosexuelle sexuelle Relationen mit Bruder Ihres Vaters nicht haben Lev. 18:14
    160. Sexuelle Relationen mit jemand anderes nicht haben Frau Lev. 18:20
    161. Sexuelle Relationen mit a nicht haben menstrually unreine Frau Lev. 18:19
    162. Nichtjuden nicht heiraten Deut. 7:3
    163. Nicht lassen Sie Moabite und Ammonite Männer verbinden in die jüdischen Leute Deut. 23:4
    164. Nicht zu verhindern Sie ein Dritterzeugung Ägyptisch wandeln Sie von der Verbindung in die jüdischen Leute um Deut. 23:8-9
    165. Nicht die Verbindung eines dritten Erzeugung nehmen Edomite Bekehrter Deut. 23:8-9
    166. Nicht lassen Sie a mamzer (Kind getragenes wegen eines ungültigen Verhältnisses) verbinden Sie in die jüdischen Leute Deut. 23:3
    167. Nicht lassen Sie a Eunuch verbinden Sie in die jüdischen Leute Deut. 23:2
    168. Nicht Gott irgendein anbieten kastriert männliche Tiere Lev. 22:24
    169. Hoher Priester Muß eine Witwe nicht heiraten Lev. 21:14
    170. Der hohe Priester darf nicht sexuelle Relationen mit einer Witwe sogar außerhalb der Verbindung haben Lev. 21:15
    171. Der hohe Priester muß eine reine Maid heiraten Lev. 21:13
    172. A Kohen (Priester) darf nicht ein divorcee verbinden Lev. 21:7
    173. Ein Kohen darf nicht a verbinden zonah (eine Frau, die ein verbotenes sexuelles Verhältnis gehabt hat) Lev. 21:7
    174. Ein Kohen darf nicht a verbinden chalalah („eine entheiligte Person“) (Partei zu oder Produkt von 169-172) Lev. 21:7
    175. Angenehmen (sexuellen) Kontakt mit irgendeiner verbotenen Frau nicht bilden Lev. 18:6
    176. Die Zeichen der Tiere überprüfen, zwischen zu unterscheiden rein und nicht-rein Lev. 11:2
    177. Die Zeichen von überprüfen Geflügel zwischen reinem und nicht-reinem unterscheiden Deut. 14:11
    178. Die Zeichen von überprüfen Fische zwischen reinem und nicht-reinem unterscheiden Lev. 11:9
    179. Die Zeichen von überprüfen Heuschrecken zwischen reinem und nicht-reinem unterscheiden Lev. 11:21
    180. Nicht-reine Tiere nicht essen Lev. 11:4
    181. Nicht-reines Geflügel nicht essen Lev. 11:13
    182. Nicht-reine Fische nicht essen Lev. 11:11
    183. Nicht-reine Fliegeninsekte nicht essen Deut. 14:19
    184. Nicht-reine Geschöpfe nicht essen, die auf Land kriechen Lev. 11:41
    185. Nicht-reine Maden nicht essen Lev. 11:44
    186. , Endlosschrauben nicht zu essen fand in der Frucht aus den Grund Lev. 11:42
    187. Geschöpfe nicht essen, die im Wasser anders als (reine) Fische leben Lev. 11:43
    188. Das Fleisch eines Tieres nicht essen, das außen starb rituelles Gemetzel Deut. 14:21
    189. Nicht von einem Rind profitieren verurteilt entsteint zu werden Ex. 21:28
    190. Fleisch eines Tieres nicht essen, das mortally verwundet wurde Ex. 22:30
    191. Ein Glied nicht essen heftig gezerrissen weg von einem lebenden Geschöpf Deut. 12:23
    192. Blut nicht essen Lev. 3:17
    193. Bestimmte Fette der sauberen Tiere nicht essen Lev. 3:17
    194. Nicht essen Sehne des Schenkels Generator. 32:33
    195. Nicht essen Fleisch und Milch zusammen gekocht Ex. 23:19
    196. Fleisch und nicht die zusammen kochen Milch Ex. 34:26
    197. Brot vom neuen Korn nicht vor dem Omer essen Lev. 23:14
    198. Nicht zu essen röstete Körner vom neuen Korn vor Omer Lev. 23:14
    199. Nicht reifte zu essen Körner vom neuen Korn vor dem Omer Lev. 23:14
    200. Frucht eines Baums nicht während seiner ersten drei Jahre essen Lev. 19:23
    201. Die verschiedenen Samen nicht essen errichtet in einem Weinberg Deut. 22:9
    202. Un nicht essentithed Früchte Lev. 22:15
    203. , Wein nicht goß zu trinken innen Service zu den Idolen Deut. 32:38
    204. Ein Tier rituell schlachten, bevor es gegessen wird Deut. 12:21
    205. Ein Tier und sein Sekundärteilchen am gleichen Tag nicht schlachten Lev. 22:28
    206. Das Blut (eines geschlachteten Tieres oder des Geflügels) mit Masse umfassen Lev. 17:13
    207. Den Muttervogel weg senden, bevor seine Kinder genommen werden Deut. 22:6
    208. Den Muttervogel freigeben, wenn sie vom Nest genommen wurde Deut. 22:7
    209. Nicht im Namen des Gottes falsch schwören Lev. 19:12
    210. Namen des Gottes in nichtigem nicht nehmen Ex. 20:6
    211. , Besitz von etwas nicht zu verweigern vertraute zu Ihnen an Lev. 19:11
    212. Nicht in der Ablehnung eines finanziellen Anspruches schwören Lev. 19:11
    213. Im Namen des Gottes schwören, um die Wahrheit zu bestätigen, wenn Sie durch Gericht notwendig gemeint werden Deut. 10:20
    214. Erfüllen was gegäußert wurde und tun, was erklärt war Deut. 23:24
    215. Nicht brechen Eide oder schwört Numerisch. 30:3
    216. Für Eide und schwört annulliert, dort sind die Gesetze des Annullierens schwört ausdrückliches im Torah Numerisch. 30:3
    217. Nazir muß sein Haar wachsen lassen Numerisch. 6:5
    218. Er darf nicht sein Haar schneiden Numerisch. 6:5
    219. Er darf nicht Wein, Weinmischungen oder Weinessig trinken Numerisch. 6:3
    220. Er darf nicht frische Trauben essen Numerisch. 6:3
    221. Er darf nicht Rosinen essen Numerisch. 6:3
    222. Er darf nicht Traubesamen essen Numerisch. 6:4
    223. Er darf nicht Traubehäute essen Numerisch. 6:4
    224. Er darf nicht unter dem gleichen Dach wie eine Leiche sein Numerisch. 6:6
    225. Er darf nicht in Kontakt mit den Toten kommen Numerisch. 6:7
    226. Er muß seinen Kopf rasieren, nachdem er Opfer nach Beendigung seiner Nazirite Periode geholt hat Numerisch. 6:9
    227. Den Wert der Leute schätzen, wie durch das Torah festgestellt Lev. 27:2
    228. Den Wert der gewidmeten Tiere schätzen Lev. 27:12-13
    229. Den Wert der gewidmeten Häuser schätzen Lev. 27:14
    230. Den Wert von gewidmet zu schätzen fängt auf Lev. 27:16
    231. Führen Sie die Gesetze des Verbietens des Besitzes (durchcherem) Lev. 27:28
    232. Nicht verkaufen cherem Lev. 27:28
    233. Nicht zurückkaufen cherem Lev. 27:28
    234. Die verschiedenen nicht zusammen errichten Samen Lev. 19:19
    235. Körner oder Grüns in einem Weinberg nicht errichten Deut. 22:9
    236. Tiere nicht kreuzen Lev. 19:19
    237. Die unterschiedlichen nicht zusammen bearbeiten Tiere Deut. 22:10
    238. Nicht tragen shaatnez, ein Tuch gesponnen von den Wollen und Leinen Deut. 22:11
    239. Eine Ecke auffangene ungeschnitten lassen für die Armen Lev. 19:10
    240. Diese Ecke nicht ernten Lev. 19:9
    241. Gehen gleanings Lev. 19:9
    242. Nicht erfassen gleanings Lev. 19:9
    243. Gehen gleanings von einem Weinberg Lev. 19:10
    244. Nicht erfassen gleanings von einem Weinberg Lev. 19:10
    245. Zu gehen unformed Blöcke der Trauben Lev. 19:10
    246. , nicht unformed auszuwählen Blöcke der Trauben Lev. 19:10
    247. Die vergessenen Antriebsscheiben in auffangene lassen Deut. 24:19
    248. Sie nicht zurückholen Deut. 24:19
    249. Das „tithe für das schlechte“ trennen Deut. 14:28
    250. Geben Nächstenliebe Deut. 15:8
    251. Nächstenliebe nicht von den Armen zurückhalten Deut. 15:7
    252. Beiseite setzen Terumah Gedolah (Geschenk für Kohen) Deut. 18:4
    253. Das Levite muß ein zehntes seines tithe beiseite setzen Numerisch. 18:26
    254. Ein tithe nicht zum folgenden einleiten, aber sie in ihrem korrekten Auftrag trennen Ex. 22:28
    255. A nichtKohen Muß nicht essen Terumah Lev. 22:10
    256. Ein angestellter Arbeiter oder ein jüdischer Bürge von a Kohen Muß nicht essen Terumah Lev. 22:10
    257. Uncircumcised Kohen Muß nicht essen Terumah Ex. 12:48
    258. Ein unreines Kohen Muß nicht essen Terumah Lev. 22:4
    259. A chalalah (Partei zu den #s 169-172 oben) darf nicht essen Terumah Lev. 22:12
    260. Beiseite setzen Ma’aser (tithe) geben jedes errichtende Jahr und es einem Levite Numerisch. 18:24
    261. Das zweite tithe beiseite setzen (Ma’aser Sheni) Deut. 14:22
    262. Sein Abzahlunggeld nicht für alles außer Nahrung, Getränk oder Salbe ausgeben Deut. 26:14
    263. Nicht essen Ma’aser Sheni wenn unrein Deut. 26:14
    264. Ein Trauernder am ersten Tag, nachdem Tod nicht essen darf Ma’aser Sheni Deut. 26:14
    265. Nicht essen Ma’aser Sheni Körner äußeres Jerusalem Deut. 12:17
    266. Nicht essen Ma’aser Sheni Weinprodukte äußeres Jerusalem Deut. 12:17
    267. Nicht essen Ma’aser Sheni öl äußeres Jerusalem Deut. 12:17
    268. Die vierten Jahrgetreide müssen zu den heiligen Zwecken wie total sein Ma’aser Sheni Lev. 19:24
    269. Das Geständnis von tithes lesen jedes vierte und 7. Jahr Deut. 26:13
    270. Beiseite setzen erste Früchte und holen Sie sie zum Bügel Ex. 23:19
    271. Kohanim Muß die ersten Früchte nicht draußen essen Jerusalem Deut. 12:17
    272. Lesen Torah Teil Betreffend ihre Darstellung Deut. 26:5
    273. Einen Teil Teig für a beiseite setzen Kohen Numerisch. 15:20
    274. Die Schulter, zwei Backen und Magen der geschlachteten Tiere zu a geben Kohen Deut. 18:3
    275. Das erste Scheren der Schafe zu a geben Kohen Deut. 18:4
    276. Firstborn Söhne zurückkaufen und das Geld zu a geben Kohen Numerisch. 18:15
    277. Den firstborn Esel durch das Geben eines Lamms zu a zurückkaufen Kohen Ex. 13:13
    278. Den Ansatz des Esels brechen, wenn der Inhaber nicht beabsichtigt, ihn zurückzukaufen Ex. 13:13
    279. Das Land während stillstehen 7. Jahr durch das Erledigen keiner Arbeit, die Wachstum erhöht Ex. 34:21
    280. Das Land nicht während des 7. Jahres bearbeiten Lev. 25:4
    281. Nicht mit Bäumen arbeiten, um Frucht während dieses Jahres zu produzieren Lev. 25:4
    282. Getreide nicht ernten, die daß Jahr in der normalen Weise wild wachsen Lev. 25:5
    283. Trauben nicht erfassen, die daß Jahr in der normalen Weise wild wachsen Lev. 25:5
    284. Alles Erzeugnis frei lassen, das in diesem Jahr wuchs Ex. 23:11
    285. Alle Darlehen während des 7. Jahres freigeben Deut. 15:2
    286. Nicht vom Geldnehmer druecken oder behaupten Deut. 15:2
    287. Nicht das Verleihen direkt vor der Freigabe der Darlehen für Furcht vor finanziellem Verlust nehmen Deut. 15:9
    288. Sanhedrin muß sieben Gruppen von sieben Jahren zählen Lev. 25:8
    289. Das Sanhedrin muß sanctify das fiftieth Jahr Lev. 25:10
    290. Durchbrennen Shofar auf dem zehnten von Tishrei freigeben Sklaven Lev. 25:9
    291. Den Boden nicht während des fiftieth Jahres bearbeiten (Jubiläum)Lev. 25:11
    292. Nicht in der normalen Weise das ernten, das im fiftieth Jahr wild wächst Lev. 25:11
    293. Trauben nicht auswählen, die in der normalen Weise im fiftieth Jahr wild wuchsen Lev. 25:11
    294. Führen Sie die Gesetze der verkauften Familie Eigenschaften durch Lev. 25:24
    295. Das Land in Israel nicht unbestimmt verkaufen Lev. 25:23
    296. Führen Sie die Gesetze der Häuser in walled Städte durch Lev. 25:29
    297. Stamm von Levi Muß, einen Teil des Landes in Israel nicht gegeben zu werden, eher werden sie Städte zum Halt innen gegebenDeut. 18:1
    298. Das Levites darf nicht einen Anteil an nehmen verdirbt vom Krieg Deut. 18:1
    299. Die Levites Städte um zu bewohnen und ihr Umgeben zu geben fängt auf Numerisch. 35:2
    300. , nicht fängt zu verkaufen auf, aber sie bleiben des Levites vor und nach dem Jubiläumjahr Lev. 25:34
    301. Zu Bau a Bügel Ex. 25:8
    302. Den Altar mit den Steinen nicht errichten, die durch Metall hauen Ex. 20:23
    303. Schritte nicht zum Altar klettern Ex. 20:26
    304. Reverence zum Bügel zeigen Lev. 19:30
    305. Den Bügelbereich schützen Numerisch. 18:2
    306. Den Bügel nicht unbeaufsichtigt lassen Numerisch. 18:5
    307. Das anointing öl vorbereiten Ex. 30:31
    308. Das anointing öl nicht reproduzieren Ex. 30:32
    309. Nicht anoint mit anointing öl Ex. 30:32
    310. Die Duftformel nicht reproduzieren Ex. 30:37
    311. Alles auf dem goldenen Altar nicht außerdem brennen Duft Ex. 30:9
    312. Das Levites muß transportieren Arche auf ihren Schultern Numerisch. 7:9
    313. Die Dauben nicht von der Arche entfernen Ex. 25:15
    314. Das Levites muß im Bügel arbeiten Numerisch. 18:23
    315. Kein Levite Muß erledigt eines anderen Arbeit von irgendeinem a Kohen oder ein Levite Numerisch. 18:3
    316. Einweihen Kohen für Service Lev. 21:8
    317. Die Arbeit von Kohanims Verschiebungen müssen während der Feiertage gleich sein Deut. 18:6-8
    318. Kohanim muß ihre priesterlichen Kleider während des Services tragen Ex. 28:2
    319. Die priesterlichen Kleider nicht heftig zerreißen Ex. 28:32
    320. Kohen Gadol ’s Brustplatte darf nicht von gelöst werden Efod Ex. 28:28
    321. A Kohen Muß den Bügel nicht betreten berauscht Lev. 10:9
    322. A Kohen Muß, den Bügel mit seinem Kopf nicht zu betreten deckte auf Lev. 10:6
    323. A Kohen Muß den Bügel mit heftig gezerrissener Kleidung nicht betreten Lev. 10:6
    324. A Kohen Muß den Bügel nicht wahllos betreten Lev. 16:2
    325. A Kohen Urlaub des Muß nicht der Bügel während des Services Lev. 10:7
    326. Das unreine vom Bügel senden Numerisch. 5:2
    327. Unreine Leute dürfen nicht den Bügel betreten Numerisch. 5:3
    328. Unreine Leute dürfen nicht betreten Bügel-Einfassung Bereich Deut. 23:11
    329. Unrein Kohanim Muß Service im Bügel nicht tun Lev. 22:2
    330. Ein unreines Kohenbevor dem Zurückbringen zum Service, nach Immersion, muß bis nach Sonnenuntergang warten Lev. 22:7
    331. A Kohen muß seine Hände und Füße vor Service waschen Ex. 30:19
    332. A Kohen mit einer körperlichen Verunstaltung darf nicht das Schongebiet betreten oder dem Altar sich nähern Lev. 21:23
    333. A Kohen mit einer körperlichen Verunstaltung darf nicht dienen Lev. 21:17
    334. A Kohen mit einer temporären Verunstaltung darf nicht dienen Lev. 21:17
    335. Ein wer nicht a ist Kohen Muß nicht Serve Numerisch. 18:4
    336. Anzubieten unblemished nur Tiere Lev. 22:21
    337. Ein verunstaltetes Tier für den Altar nicht einweihen Lev. 22:20
    338. Es nicht schlachten Lev. 22:22
    339. Sein Blut nicht besprühen Lev. 22:24
    340. Sein Fett nicht brennen Lev. 22:22
    341. Ein vorübergehend verunstaltetes Tier nicht anbieten Deut. 17:1
    342. Nicht zu opfern verunstaltete Tiere, selbst wenn angeboten durch Nichtjuden Lev. 22:25
    343. Wunden nicht nach engagierten Tieren zufügen Lev. 22:21
    344. Engagierte Tiere zurückkaufen, die disqualifiziert geworden sind Deut. 12:15
    345. Nur Tiere anbieten, die mindestens acht Tage alt sind Lev. 22:27
    346. Die Tiere nicht anbieten gekauft mit den Löhnen eines harlot oder des Tieres ausgetauscht gegen einen Hund Deut. 23:19
    347. Nicht brennen Honig oder Hefe auf dem Altar Lev. 2:11
    348. Alle Opfer salzen Lev. 2:13
    349. Das Salz von den Opfern nicht auslassen Lev. 2:13
    350. Führen Sie das Verfahren von gebrannt Antrag durch, wie im Torah vorgeschrieben Lev. 1:3
    351. Sein Fleisch nicht essen Deut. 12:17
    352. Führen Sie das Verfahren des Sünde Antrags durch Lev. 6:18
    353. Das Fleisch des inneren Sünde Antrags nicht essen Lev. 6:23
    354. Ein Geflügel nicht enthaupten geholt als Sünde Antrag Lev. 5:8
    355. Führen Sie das Verfahren des Schuldantrags durch Lev. 7:1
    356. Kohanim muß das Opferfleisch im Bügel essen Ex. 29:33
    357. Kohanim Muß das Fleisch außerhalb des Bügelhofes nicht essen Deut. 12:17
    358. A nichtKohen Muß Opferfleisch nicht essen Ex. 29:33
    359. Dem Verfahren des Friedensantrags folgen Lev. 7:11
    360. Das Fleisch der kleinen Opfer essen nicht, bevor das Blut besprüht wird Deut. 12:17
    361. Mahlzeitopfer holen, wie im Torah vorgeschrieben Lev. 2:1
    362. Öl nicht auf die Mahlzeitopfer von wrongdoers setzen Lev. 5:11
    363. Weihrauch nicht auf die Mahlzeitopfer von wrongdoers setzen Lev. 3:11
    364. Den Mahlzeitantrag des hohen Priesters nicht essen Lev. 6:16
    365. Eine Mahlzeit nicht backen, die als gesäuertes Brot anbietet Lev. 6:10
    366. Das Kohanim muß des Remains der Mahlzeitopfer essen Lev. 6:9
    367. Alle erklärten und freiwilligen Opfer zum Bügel auf dem ersten folgenden Festival holen Deut. 12:5-6
    368. , die Zahlung nicht zurückzuhalten, die durch irgendwelche genommen wird, schwören Sie Deut. 23:22
    369. Alle Opfer im Bügel anbieten Deut. 12:11
    370. Alle Opfer von äußerem Israel zum Bügel holen Deut. 12:26
    371. Opfer außerhalb des Hofes nicht schlachten Lev. 17:4
    372. Irgendwelche Opfer außerhalb des Hofes nicht anbieten Deut. 12:13
    373. Zwei Lämmer anbieten täglich Numerisch. 28:3
    374. Ein Feuer auf dem Altar beleuchten täglich Lev. 6:6
    375. Dieses Feuer nicht auslöschen Lev. 6:6
    376. Die Asche vom Altar entfernen täglich Lev. 6:3
    377. Duft täglich brennen Ex. 30:7
    378. Beleuchten Menorah täglich Ex. 27:21
    379. Kohen Gadol („Hoher Priester“) muß einen täglichen Mahlzeitantrag holen Lev. 6:13
    380. Zwei zusätzliche Lämmer als gebrannte Opfer an holen Shabbat Numerisch. 28:9
    381. Das Erscheinenbrot bilden Ex. 25:30
    382. Zusätzliche Opfer an holen Rosh Chodesh („der neue Monat“) Numerisch. 28:11
    383. Zusätzliche Opfer an holen Passahfest Numerisch. 28:19
    384. Die Welle anbieten, die von der Mahlzeit des neuen Weizens anbietet Lev. 23:10
    385. Jeder Mann muß zählen Sie das Omer – sieben Wochen vom Tag das neue Weizen der Antrag wurde geholt Lev. 23:15
    386. Zusätzliche Opfer an holen Shavuot Numerisch. 28:26
    387. Zwei Blätter holen, um das oben genannte Opfer zu begleiten Lev. 23:17
    388. Zusätzliche Opfer an holen Rosh Hashana Numerisch. 29:2
    389. Zusätzliche Opfer an holen Yom Kippur Numerisch. 29:8
    390. Zusätzliche Opfer an holen Sukkot Numerisch. 29:13
    391. Zusätzliche Opfer an holen Shmini Atzeret Numerisch. 29:35
    392. Opfer nicht essen, die ungeeignet oder verunstaltet geworden sind Deut. 14:3
    393. , nicht von den Opfern bot zu essen mit unsachgemäßen Absichten an Lev. 7:18
    394. , Opfer hinter der Zeit nicht ließ zu lassen das Essen sie zu Lev. 22:30
    395. Nicht von dem essen, das rüber gelassen wurde Lev. 19:8
    396. Nicht von den Opfern essen, die unrein wurden Lev. 7:19
    397. Eine unreine Person darf nicht von den Opfern essen Lev. 7:20
    398. Die Restopfer brennen Lev. 7:17
    399. Alle unreinen Opfer brennen Lev. 7:19
    400. Dem Verfahren von folgen Yom Kippur in der Reihenfolge schrieb innen vor Parshah Acharei Mot („Nach dem Tod von Söhnen Aarons…“) Lev. 16:3
    401. Ein wer Eigenschaft profaned, muß zurückerstatten, was er plus ein Fünftel profaned und ein Opfer holt Lev. 5:16
    402. Nicht arbeiten gewidmet Tiere Deut. 15:19
    403. Das Vlies nicht von gewidmeten Tieren scheren Deut. 15:19
    404. Das paschal Opfer zur spezifizierten Zeit schlachten Ex. 12:6
    405. Es nicht schlachten während im Besitz des Sauerteigs Ex. 23:18
    406. Das Fett nicht Nacht lassen Ex. 23:18
    407. Die Sekunde schlachten Paschal Lamm Numerisch. 9:11
    408. Das Paschal Lamm mit essen Matzah und Marror auf der Nacht von der vierzehnten von Nissan Ex. 12:8
    409. Um das zweite Paschal zu essen werfen Sie auf der Nacht von der 15. von Iyar Numerisch. 9:11
    410. Das paschal Fleisch nicht essen roh oder gekocht Ex. 12:9
    411. Das paschal Fleisch von den Confines der Gruppe nicht nehmen Ex. 12:46
    412. apostate Muß nicht von ihm essen Ex. 12:43
    413. Ein dauerhafter oder temporärer angestellter Arbeiter darf nicht von es essen Ex. 12:45
    414. Uncircumcised Mann darf nicht von es essen Ex. 12:48
    415. Irgendwelche Knochen vom paschal Antrag nicht brechen Ex. 12:46
    416. Irgendwelche Knochen vom zweiten paschal Antrag nicht brechen Numerisch. 9:12
    417. Irgendein Fleisch vom paschal anbietenüberschuß bis Morgen nicht lassen Ex. 12:10
    418. Den zweiten paschal Fleischüberschuß bis Morgen nicht lassen Numerisch. 9:12
    419. Das Fleisch des Feiertagantrags vom 14. bis den 16. nicht lassen Deut. 16:4
    420. Am Bügel an gesehen werden Passahfest, Shavuotund Sukkot Deut. 16:16
    421. Auf diesen feiern drei Festivals (holen Sie einen Friedensantrag) Ex. 23:14
    422. Sich auf diesen drei Festivals freuen (holen Sie einen Friedensantrag) Deut. 16:14
    423. Nicht am Bügel ohne Opfer erscheinen Deut. 16:16
    424. Nicht das Freuen mit und das Geben der Geschenke nehmen, zum Levites Deut. 12:19
    425. Alle Leute auf dem Sukkot nach dem 7. Jahr zusammenbauen Deut. 31:12
    426. Die firstborn Tiere beiseite setzen Ex. 13:12
    427. Das Kohanim darf nicht essen unblemished firstborn Tiere außerhalb Jerusalems Deut. 12:17
    428. Das firstborn nicht zurückkaufen Numerisch. 18:17
    429. Trennen Sie das tithe von den Tieren Lev. 27:32
    430. Das tithe nicht zurückkaufen Lev. 27:33
    431. Jede Person muß eine anbietende Sünde holen (im Bügel) für seinen Transgression Lev. 4:27
    432. Holen Sie asham talui (anbietender Bügel) wenn unsicher von der Schuld Lev. 5:17-18
    433. Holen Sie asham vadai (anbietender Bügel) wenn Schuld ermittelt wird Lev. 5:25
    434. Holen Sie oleh v’yored (anbietender Bügel) anbietend (wenn die Person wohlhabend ist, ein Tier; wenn Armen, ein Vogel oder Mahlzeitantrag) Lev. 5:7-11
    435. Das Sanhedrin muß einen Antrag holen (im Bügel) wenn er in der Störung anordnet Lev. 4:13
    436. Eine Frau, die eine laufende (vaginale) Ausgabe hatte, muß einen Antrag holen (im Bügel) nachdem sie zu geht Mikveh Lev. 15:28-29
    437. Eine Frau, die Geburt gab, muß einen Antrag holen (im Bügel) nachdem sie zu geht Mikveh Lev. 12:6
    438. Ein Mann, der eine laufende (unnatürliches urinausscheidendes) Ausgabe hatte, muß einen Antrag holen (im Bügel) nachdem er zum Mikveh geht Lev. 15:13-14
    439. A metzora nachdem dem Gehen muß einen Antrag (im Bügel) holen, Mikveh Lev. 14:10
    440. Ein anderes Tier nicht für einen Satz für Opfer auseinander ersetzen Lev. 27:10
    441. Das neue Tier, zusätzlich zu ersetzten, behält Weihung Lev. 27:10
    442. Nicht zu ändern widmete Tiere von einer Art Antrag anderen Lev. 27:26
    443. Führen Sie die Gesetze der Verunreinigung der Toten durch Numerisch. 19:14
    444. Führen Sie das Verfahren von durch Rote Färse (Punkte Aduma) Numerisch. 19:2
    445. Führen Sie die Gesetze des Besprühenwassers durch Numerisch. 19:21
    446. Ordnen Sie die Gesetze des Menschen an tzara’at wie im Torah vorgeschrieben Lev. 13:12
    447. metzora Muß seine Zeichen der Verunreinigung nicht entfernen Deut. 24:8
    448. Das metzora darf nicht Zeichen der Verunreinigung in seinem Haar rasieren Lev. 13:33
    449. Das metzora muß seinen Zustand publizieren, indem es seine Kleider heftig zerreißt, sein Haar wachsen läßt und seine Lippen bedeckt Lev. 13:45
    450. Führen Sie die vorgeschriebenen Richtlinien für das Reinigen durch metzora Lev. 14:2
    451. Das metzora muß weg von seinem ganzem Haar vor Reinigung rasieren Lev. 14:9
    452. Führen Sie die Gesetze von durch tzara’at von der Kleidung Lev. 13:47
    453. Führen Sie die Gesetze von durch tzara’at von den Häusern Lev. 13:34
    454. Halten Sie die Gesetze von ein Menstruationsverunreinigung Lev. 15:19
    455. Halten Sie die Gesetze der Verunreinigung vorbei verursacht ein Geburt Lev. 12:2
    456. Halten Sie die Gesetze der Verunreinigung verursacht von einer Frau ein laufende Ausgabe Lev. 15:25
    457. Halten Sie die Gesetze der Verunreinigung verursacht von einem Mann ein laufende Ausgabe (unregelmäßig Ejakulation von angesteckt Samen) Lev. 15:3
    458. Halten Sie die Gesetze der Verunreinigung verursacht durch ein totes Tier ein Lev. 11:39
    459. Halten Sie die Gesetze der Verunreinigung verursacht durch das shratzim acht ein (Insekte) Lev. 11:29
    460. Halten Sie die Gesetze der Verunreinigung einer Samen- Emission ein (regelmäßige Ejakulation, mit Normal Samen) Lev. 15:16
    461. Halten Sie die Gesetze der Verunreinigung hinsichtlich ist der flüssigen und festen Nahrungsmittel ein Lev. 11:34
    462. Jede unreine Person muß in a sich untertauchen Mikvah rein werden Lev. 15:16
    463. Das Gericht muß urteilen Beschädigungen genommen durch ein aufspiessendes Rind Ex. 21:28
    464. Das Gericht muß die Beschädigungen beurteilen genommen durch ein Tierc$essen Ex. 22:4
    465. Das Gericht muß die Beschädigungen beurteilen genommen durch eine Grube Ex. 21:33
    466. Das Gericht muß die Beschädigungen beurteilen genommen durch Feuer Ex. 22:5
    467. Geld nicht stealthily stehlen Lev. 19:11
    468. Das Gericht muß strafende Masse gegen den Dieb einführen Ex. 21:37
    469. Jedes einzelnes Muß stellen sicher, daß seine Skalen und Gewichte genau sind Lev. 19:36
    470. Unrecht mit nicht festlegen Skalen und Gewichte Lev. 19:35
    471. Ungenaue Skalen und Gewichte nicht besitzen, selbst wenn sie nicht für Gebrauch sind Deut. 25:13
    472. Nicht zu Bewegung a Umgrenzungsmarker jemand stehlen Eigenschaft Deut. 19:14
    473. Nicht entführen Ex. 20:13
    474. Nicht öffentlich berauben Lev. 19:13
    475. Löhne zurückhalten oder eine Schuld zurückerstatten können Lev. 19:13
    476. Und scheme, eines anderen Besitz zu erwerben nicht begehren Ex. 20:14
    477. Eines anderen Besitz nicht wünschen Deut. 5:18
    478. Bringen Sie den beraubten Gegenstand oder seinen Wert zurück Lev. 5:23
    479. Einen verlorenen Gegenstand nicht ignorieren Deut. 22:3
    480. Bringen Sie den verlorenen Gegenstand zurück Deut. 22:1
    481. Das Gericht muß Gesetze gegen das einführen, wer ein anderes angreift oder eines anderen Eigentum beschädigt Ex. 21:18
    482. Nicht ermorden Ex. 20:12
    483. Finanzielle Zurückerstattung nicht annehmen, um für den Mörder zu büßen Numerisch. 35:31
    484. Das Gericht muß den versehentlichen Mörder zu a schicken Stadt von Schutz Numerisch. 35:25
    485. Finanzielle Zurückerstattung annehmen nicht, anstelle von, zu einer Stadt von Schutz gesendet zu werden Numerisch. 35:32
    486. Den Mörder nicht töten, bevor er Probe steht Numerisch. 35:12
    487. Außer jemand, das sogar durch das Dauern des Lebens des Verfolgers ausgeübt wird Deut. 25:12
    488. Den Verfolger nicht bedauern Numerisch. 35:12
    489. Wenn nicht untätig vorbei stehen, jemand Leben in der Gefahr ist Lev. 19:16
    490. Vorgesehen Städte von Schutz und bereiten Sie Wege des Zuganges vor Deut. 19:3
    491. Brechen Sie den Ansatz eines Kalbs durch den River Valley, der einem ungelösten Mord folgt Deut. 21:4
    492. Diesen River Valley nicht bearbeiten noch errichten Deut. 21:4
    493. Gefahren und Hindernisse nicht erlauben, auf Ihrer Eigenschaft zu bleiben Deut. 22:8
    494. Bilden Sie eine Schutzschiene um flache Dächer Deut. 22:8
    495. A nicht setzen Hindernis vor einem blinden Mann (noch geben Sie schädlichen Rat) Lev. 19:14
    496. Helfen Sie anderen, die Last von einem Tier zu entfernen, das sie nicht mehr tragen kann Ex. 23:5
    497. Hilfe andere laden ihr Tier Deut. 22:4
    498. Andere nicht mit ihren Belastungen distraught lassen (aber helfen entweder zu laden oder zu leeren) Deut. 22:4
    499. Führung Verkäufe entsprechend Torah Gesetz Lev. 25:14
    500. Nicht für einen Artikel überladen oder underpay Lev. 25:14
    501. Jedes mit Wörtern nicht beleidigen oder schädigen Lev. 25:17
    502. Einen Bekehrten nicht monetarily betrügen Ex. 22:20
    503. Einen Bekehrten mit Wörtern nicht beleidigen oder schädigen Ex. 22:20
    504. Kaufen Sie einen hebräischen Sklaven in übereinstimmung mit den vorgeschriebenen Gesetzen Ex. 21:2
    505. , ihn nicht als Sklave wird zu verkaufen verkauft Lev. 25:42
    506. Ihn nicht bedrückend bearbeiten Lev. 25:43
    507. Einem Nichtjuden nicht erlauben, ihn bedrückend zu bearbeiten Lev. 25:53
    508. Ihn menial Sklavenarbeit nicht tun lassen Lev. 25:39
    509. Geben Sie ihm Geschenke, wenn er frei geht Deut. 15:14
    510. Ihn nicht weg senden mit leeren Händen Deut. 15:13
    511. Kaufen Sie jüdische Magde zurück Ex. 21:8
    512. Betroth die jüdische Magd Ex. 21:8
    513. Der Meister darf nicht seine Magd verkaufen Ex. 21:8
    514. Canaanite Sklaven müssen für immer arbeiten, es sei denn verletzt in einem ihrer Glieder Lev. 25:46
    515. Einen Sklaven nicht ausliefern, der nach (biblisches) Israel floh Deut. 23:16
    516. Nicht zum Unrecht ein Sklave, der nach Israel für Schutz gekommen ist Deut. 23:16
    517. Die Gerichte müssen die Gesetze eines angestellten Arbeiters durchführen und stellten Schutz an Ex. 22:9
    518. Bezahlung Löhne am Tag, den sie erworben wurden Deut. 24:15
    519. Nicht zu stundet Zahlung der Löhne hinter der vereinbarten Zeit Lev. 19:13
    520. Der angestellte Arbeiter kann von essen unharvested Getreide, in denen er arbeitet Deut. 23:25
    521. Der Arbeiter darf nicht essen während auf angestellter Zeit Deut. 23:26
    522. Der Arbeiter darf nicht mehr, als nehmen er essen kann Deut. 23:25
    523. Nicht muzzle ein Rind beim Pflügen Deut. 25:4
    524. Die Gerichte müssen die Gesetze eines Geldnehmers durchführen Ex. 22:13
    525. Die Gerichte müssen die Gesetze eines unbezahlten Schutzes durchführen Ex. 22:6
    526. Verleihen Sie zum schlechten und das hilflos Ex. 22:24
    527. , sie für Zahlung nicht zu betätigen, wenn Sie wissen, haben sie sie nicht Ex. 22:24
    528. Betätigen Sie das idolater für Zahlung Deut. 15:3
    529. Der Gläubiger darf nicht Nebenbürgschaft gewaltsam nehmen Deut. 24:10
    530. Bringen Sie die Nebenbürgschaft zum Schuldner zurück, wenn Sie benötigt werden Deut. 24:13
    531. Nicht zu verzögert seine Rückkehr, wenn Sie benötigt werden Deut. 24:12
    532. Nebenbürgschaft von einer Witwe nicht verlangen Deut. 24:17
    533. , nicht als kollaterale Geräte benötigte zu verlangen für das Vorbereiten der Nahrung Deut. 24:6
    534. Nicht mit Interesse verleihen Lev. 25:37
    535. Nicht mit Interesse borgen Deut. 23:20
    536. Nicht zum Vermittler in einem Interesse Darlehen, schreiben Garantie, Zeuge oder die versprechende Anmerkung Ex. 22:24
    537. Verleihen Sie zu und borgen Sie von den idolaters mit Interesse Deut. 23:21
    538. Die Gerichte müssen die Gesetze des Zivilklägers, des admitter oder des Verweigerers durchführen Ex. 22:8
    539. Führen Sie die Gesetze des Auftrages der Erbschaft durch Numerisch. 27:8
    540. Ernennen Sie Richter Deut. 16:18
    541. Richter nicht ernennen, die nicht mit Gerichtsverfahren vertraut sind Deut. 1:17
    542. Entscheiden Sie durch Majorität im Falle des Widerspruchs Ex. 23:2
    543. Das Gericht darf nicht durch eine Majorität von einer durchführen; mindestens wird eine Majorität von zwei angefordert Ex. 23:2
    544. Ein Richter, der einen Erfüllung Vorwand darstellte, darf nicht ein Argument für überzeugung in den Hauptfällen darstellen Deut. 23:2
    545. Die Gerichte müssen die Todesstrafe des Entsteinens durchführen Deut. 22:24
    546. Die Gerichte müssen die Todesstrafe des Brennens durchführen Lev. 20:14
    547. Die Gerichte müssen die Todesstrafe der Klinge durchführen Ex. 21:20
    548. Die Gerichte müssen die Todesstrafe der Erdrosselung durchführen Lev. 20:10
    549. Die Gerichte müssen die hängen entsteint für Blasphemy oder Vergötterung Deut. 21:22
    550. Begraben Sie durchgeführt am Tag, den sie getötet werden Deut. 21:23
    551. Nicht zu verzögert Beerdigung über Nacht Deut. 21:23
    552. Das Gericht darf nicht den Phasen Zauberer lassen Ex. 22:17
    553. Das Gericht muß Peitschen zum wrongdoer geben Ex. 25:2
    554. Das Gericht darf nicht die vorgeschriebene Zahl Peitschen übersteigen Deut. 25:3
    555. Das Gericht darf nicht jedes auf Indizienbeweis töten Ex. 23:7
    556. Das Gericht darf nicht jedes bestrafen, das gezwungen wurde, ein Verbrechen zu tun Deut. 22:26
    557. Ein Richter darf nicht den Mörder oder das assaulter am Versuch bedauern Deut. 19:13
    558. Ein Richter darf nicht Gnade auf dem armen Mann am Versuch haben Lev. 19:15
    559. Ein Richter darf nicht den großen Mann am Versuch respektieren Lev. 19:15
    560. Ein Richter darf nicht den Fall vom gewohnheitsmäßigen transgressor unjustly entscheiden Ex. 23:6
    561. Ein Richter darf nicht pervert Gerechtigkeit Lev. 19:15
    562. Ein Richter darf nicht pervert einen Fall, der einen Bekehrten oder einen Orphan mit einbezieht Deut. 24:17
    563. Richter righteously Lev. 19:15
    564. Der Richter darf nicht einen heftigen Mann im Urteil fürchten Deut. 1:17
    565. Richter dürfen nicht Bestechungsgelder annehmen Ex. 23:8
    566. Richter dürfen nicht Zeugnis annehmen, es sei denn beide Parteien anwesend sind Ex. 23:1
    567. Richter nicht verfluchen Ex. 22:27
    568. Das Staatsoberhaupt oder Führer des Sanhedrin nicht verfluchen Ex. 22:27
    569. Irgendeinen aufrecht stehenden Juden nicht verfluchen Lev. 19:14
    570. Jedes, das Beweis kennt, muß bei Gericht bezeugen Lev. 5:1
    571. Fragen Sie sorgfältig den Zeuge ab Deut. 13:15
    572. Ein Zeuge darf nicht als Richter in den Hauptverbrechen dienen Deut. 19:17
    573. Zeugnis von einem einsamen Zeuge nicht annehmen Deut. 19:15
    574. Transgressors darf nicht bezeugen Ex. 23:1
    575. Verwandte der Prozeßführenden dürfen nicht bezeugen Deut. 24:16
    576. Nicht falsch bezeugen Ex. 20:13
    577. Bestrafen Sie die falschen Zeugen, wie sie versuchten, das Beklagte zu bestrafen Deut. 19:19
    578. Tat entsprechend dem Anordnen von Sanhedrin Deut. 17:11
    579. Nicht vom Wort des Sanhedrin abweichen Deut. 17:11
    580. Nicht den Torah Geboten oder ihren Munderklärungen hinzufügen Deut. 13:1
    581. Nicht vom Torah irgendwelche Gebote vermindern, ganz oder teilweise Deut. 13:1
    582. Ihren Vater und Mutter nicht verfluchen Ex. 21:17
    583. Ihren Vater und Mutter nicht anschlagen Ex. 21:15
    584. Respektieren Sie Ihren Vater oder Mutter Ex. 20:12
    585. Fürchten Sie Ihren Vater oder Mutter Lev. 19:3
    586. Ein rebellious Sohn nicht sein Deut. 21:18
    587. Beklagen Sie für Verwandte Lev. 10:19
    588. Der hohe Priester darf nicht defile für irgendwie Verwandten Lev. 21:11
    589. Der hohe Priester darf nicht unter das gleiche Dach wie eine Leiche hereinkommen Lev. 21:11
    590. Ein Kohen darf nicht defile (durch das Gehen zu den Begräbnissen oder zu den Kirchhöfen) für niemand ausgenommen Verwandte Lev. 21:1
    591. Ernennen Sie einen König von Israel Deut. 17:15
    592. Einen Ausländer nicht ernennen Deut. 17:15
    593. Der König darf nicht zu viele Frauen haben Deut. 17:17
    594. Der König darf nicht zu viele Pferde haben Deut. 17:16
    595. Der König darf nicht zu viel Silber und Gold haben Deut. 17:17
    596. Zerstören Sie die sieben Canaanite Nationen Deut. 20:17
    597. Nicht lassen Sie irgendwelche von ihnen lebendig bleiben Deut. 20:16
    598. Abwischen heraus die Nachkommen von Amalek Deut. 25:19
    599. Erinnern Sie sich, an welches Amalek zu den jüdischen Leuten tat Deut. 25:17
    600. Grausamkeiten und Hinterhalt Amaleks auf unserer Reise von Ägypten in der Wüste nicht vergessen Deut. 25:19
    601. Nicht in Ägypten dauerhaft bleiben Deut. 17:16
    602. Bieten Sie Friedensbezeichnungen den Einwohnern einer Stadt, beim Halten von Belagerung, und behandeln Sie sie entsprechend dem Torah an, wenn sie die Bedingungen akzeptieren Deut. 20:10
    603. Frieden nicht anbieten Ammon und Moab beim Belagern sie Deut. 23:7
    604. Obstbäume nicht sogar während der Belagerung zerstören Deut. 20:19
    605. Bereiten Sie Latrinen außerhalb der Lager vor Deut. 23:13
    606. Bereiten Sie eine Schaufel für jeden Soldaten vor, um mit zu graben Deut. 23:14
    607. Ernennen Sie einen Priester, um mit den Soldaten während des Krieges zu sprechen Deut. 20:2
    608. Ihm, der eine Frau genommen, einem neuen Haus errichtet hat oder einem Weinberg errichtet, wird ein Jahr gegeben, zum sich mit seinem Besitz zu freuen Deut. 24:5
    609. Nicht vom oben genannten irgendeine Miteinbeziehung verlangen, kommunal oder militärisch Deut. 24:5
    610. Nicht während der Schlacht in Panik versetzen und zurückziehen Deut. 20:3
    611. Halten Sie die Gesetze der sichernden Frau Deut. 21:11
    612. Sie nicht in Sklaverei verkaufen Deut. 21:14
    613. Sie für die Versklavung nicht behalten, die nachher sexuelle Relationen mit ihr hat Deut. 21:14


    Advertisements

    Written by freundisraels

    2010/12/01 at 14:06

    Veröffentlicht in Allgemeines

    Das Gebot, in Eretz Israel zu wohnen

    with one comment

    Das Gebot, in Eretz Israel zu wohnen Und der Ewige redete zu Moscheh in den Steppen Moab am Jordan von Jericho und sprach: „So ihr hinüberziehet über den Jordan ins Land Kanaan, so sollt ihr austreiben alle Bewohner des Landes vor euch, und sollt vernichten all ihre Bildsäulen, und all ihre Bilder von Gusswerk sollt ihr vernichten, und all ihre Höhen sollt ihr zerstören. Und ihr sollt austreiben die Bewohner des Landes und sollt darin wohnen, denn euch habe ich das Land gegeben, es zu besitzen“… (33, 50-53)… Diese Passage, die mit den Worten: „So ihr hinüberziehet über den Jordan“… beginnt, gehört zu einer Kategorie von biblischen Feststellungen, die ziemlich häufig anderswo auftauchen, vor allem im Buch Deuteronomium. Sie sind alle damit gekennzeichnet, dass sie die Vorschrift davon abhängig machen, dass die Kinder Israels das Heilige Land bewohnen. Daher haben wir: „Wenn du kommst in das Land, das der Ewige, dein Gott, dir gibt…“ (Deut. 17, 14; 26, 1) „Und es wird geschehen, wenn dich der Ewige, dein Gott, bringt in das Land, wohin du gehest, es einzunehmen“ (ebda 11, 29). In Leviticus 19, 23 finden wir: „Und so ihr in das Land kommet…“ In solchen Fällen ist es nicht immer klar, wo der Konditionalsatz „Wenn du kommst“ endet und der Hauptsatz, der das Gebot, in das Land zu gehen, fortsetzt, beginnt. Der Grund dafür ist eine grammatikalische Zweideutigkeit, die der hebräischen Sprache eigen ist: die Benutzung des „vav“ bei der Verbindung von zwei Sätzen. Es kann einfach die Fortsetzung des Konditionalsatzes anzeigen: „Wenn dies und das geschieht, dann …“ oder den Beginn des Haupt- oder Ausführungssatzes: „Wenn dies geschieht, dann beobachte dieses oder jenes Gebot.“ In unserem Zusammenhang wird es nach einem näheren Studium klar, dass der Konditionalsatz mit Vers 51 endet (mit den Worten „ins Land Kanaan“). Das Gebot, welches die Israeliten danach einhalten sollen beginnt mit dem Satz „so sollt ihr austreiben alle Bewohner des Landes vor euch.“ In den Versen, mit denen wir das Kapitel einführten, kommt zweimal die Phrase „ve-horaschtem“ – „und ihr sollt austreiben“ vor. Oberflächlich gesehen scheint es, dass Vers 53 nur eine Wiederholung von Vers 52 darstellt. Aber wie einige Kommentatoren darlegten, ist dies nicht der Fall. In 52 heißt es: „so sollt ihr austreiben alle Bewohner des Landes vor euch“. In 53 lesen wir jedoch: „Und ihr sollt austreiben die Bewohner des Landes und sollt darin wohnen, …, es zu besitzen.“ Raschi nimmt das zweite „ve-horaschtem“, um eher eine Bedingung für die folgende Besiedlung zu geben als ein Gebot: „Es zu besitzen“ – nehmt es von den Bewohnern in Besitz, dann „sollt ihr darin wohnen“ – dort in Sicherheit leben. Sonst werdet ihr dort nicht leben können. Die beiden Verse duplizieren einander nicht, indem sie das Gebot wiederholen, das Land zu erben oder zu erobern, indem die Bewohner vertrieben werden. Der zweite Vers setzt die Warnung hinzu: wenn die Israeliten die Bewohner zuerst nicht vertreiben, wird es ihnen niemals gelingen, im Land in Sicherheit zu leben. Nachmanides interpretiert diese Verse anders: Meiner Meinung nach handelt es sich um ein positives Gebot der Torah, in dem Er uns gebietet, im Land zu wohnen und es zu erben. Er gab es ihnen, und sie sollten das Erbe des Ewigen nicht zurückweisen! Wäre es ihnen eingefallen, zum Beispiel das Land Schinar (Babylon) oder Assyrien oder irgend ein anderes Land zu erobern, dann hätten sie ein Gebot des Ewigen übertreten. „Ve-horaschtem“ impliziert daher nicht „Vertreibung, Enteignung“ der armen Einwohner, wie es Raschi erklärt, sondern eher das „Erben“ väterlichen Erbgutes. Die Betonung liegt nicht auf dem Sicherheitsproblem, sondern auf der Übernahme des göttlichen Erbes: „Er gab es ihnen, und sie sollten das Erbe des Ewigen nicht zurückweisen.“ So wie ein Jude nicht die moralische Freiheit besitzt, mit seinem Leben zu tun, was ihm gefällt, sondern die Pflicht hat, es zu bewahren, so kann er nicht wohnen, wo immer er will. Der Ort, an dem er seine Gottesgabe, sein Leben, verbringen soll, ist ihm vorgeschrieben. Sollte ein Jude imperialistische Wünsche hegen und erobern, sagen wir „Schinar“ oder „Assyrien“, und nicht das Gelobte Land, welches seinem Volk bestimmt ist, dann verletzt er Gottes Willen. Nachmanides skizziert die Pflicht der Besiedlung des Landes Israel lang und breit in seiner Kritik an Maimonides‘ „Sefer haMizvvoth“ (Buch der Vorschriften), in der er sich mit den Punkten auseinandersetzt, in denen sich seine Methode, die 613 Gebote des Judentums zu zählen, von Maimonides unterscheidet. In diesem Fall tadelt er Maimonides, da dieser die Pflicht, Erez Israel zu bewohnen, nicht als eigenes Gebot betrachtete. Maimonides beschäftigt sich in großen Teilen seines Werkes mit der obersten und unentbehrlichen Wichtigkeit von Eretz Israel, spezifiert aber dessen Bewohnung nicht als eines der 613 Gebote der Torah. Aber hier sind Nachmanides (RaMBaN) Worte: In der Torah wird uns geboten, das Land, welches der Ewige, gepriesen sei Er, unseren Vätern Abraham, Isaak und Jakob versprach, in Besitz zu nehmen, es nicht in der Hand anderer zu belassen oder zu erlauben, dass es verödet, wie es heißt: „Ihr sollt das Land in Besitz nehmen und darin wohnen, denn euch habe ich das Land gegeben, und ihr sollt es besitzen, wie ich es euren Vätern versprochen habe.“ Die genauen Grenzen des Gebietes, das von der religiösen Pflicht betroffen ist, werden in der Torah (Deut. 1, 7) skizziert. Ein Beweis, dass es sich um eine spezielle Mitzwah handelt, kann vom Gebot des Ewigen an die Kundschafter abgeleitet werden: „Zieh hin, nimm es ein, wie der Ewige, der Gott deiner Väter, dir zugesagt. Sei nicht furchtsam, sei nicht bang.“ (Ebda 1, 21) Und als sie es ablehnten, hinauf zu ziehen, heißt es: „und waret widerspenstig gegen den Befehl des Ewigen …“. Dies zeigt, dass wir es mit einer spezifischen Vorschrift zu tun haben und nicht nur mit einem Versprechen. Meiner Meinung nach stammen die übertriebenen Darstellungen unserer Weisen bezüglich der Größe der Mitzwah, im Heiligen Land zu wohnen, von ihrer Sorge, diese explizite Vorschrift der Torah auszuführen. Sie stellten zum Beispiel fest, dass in den Augen desjenigen, der in Eretz Israel lebt, die Diaspora als Ort der Götzenverehrung gesehen wird, denn es heißt: „Denn sie haben mich jetzt vertrieben, dass ich nicht Anteil haben soll am Erbe des Ewigen, indem sie erklären: ‚Mache dich fort, diene anderen Göttern.'“ (I. Samuel 26,19) Die Mitzwah gilt für alle Zeiten, sogar während des Exils, wie es an vielen Stellen im Talmud bezeugt wird. Zum Beispiel: „Es geschah, dass R. Judah ben Batira und R. Matya ben Harasch und R. Chanina, der Neffe von R. Josua und R. Jochanan eine Reise in die Diaspora unternahmen. Als sie nach Palatium kamen (einem Ort ausserhalb von Eretz Israel) erinnerten sie sich an Eretz Israel und ihre Augen füllten sich mit Tränen. Sie zerrissen ihre Gewänder und wandten auf sich selbst folgenden Vers an: Ihr sollt es besitzen und darin wohnen. Daher kehrten sie um und gingen nach Haue. Sie sagten: In Eretz Israel zu wohnen hat das gleiche Gewicht wie alle anderen Mitzwot der Torah.“ Wir mögen die Kraft dieser rabbinischen Feststellung und alle anderen Gerfühle schätzen, wenn wir im Auge behalten, dass es außer in Eretz Israel keine vollständige Einhaltung der Gebote – in allen Lebensbereichen – geben kann. Daher betrachtete König David seine Vertreibung aus dem Heiligen Land durch Saul wie eine Aufforderung zum Götzendienst: Zu jeder Zeit sollte man in Eretz Israel leben, sogar wenn es eine Stadt voller Heiden ist. Lasst niemanden außerhalb des Landes wohnen, auch wenn es eine Stadt ist, die mehrheitlich von Juden bewohnt wird. Denn wer in Eretz Israel lebt, ist, als habe er einen Gott, und wer außerhalb von Eretz Israel wohnt, hat keinen Gott, wie es in Lev. 25, 38 heißt: „… euch das Land zu geben, um euer Gott zu sein.“ Willst du damit sagen, dass derjenige, der nicht in Eretz Israel wohnt, keinen Gott hat?! Die Bedeutung ist: Leben außerhalb von Eretz Israel ist, als ob er Götzen verehre. Auch David sagte das so: „Denn sie haben mich jetzt vertrieben, dass ich nicht Anteil haben soll am Erbe des Ewigen (an Eretz Israel, von wo er vor dem Zorn Sauls floh), indem sie erklären: ‚Mache dich fort, diene anderen Göttern.'“ (I.Sam. 26,19). Aber wer hat David gesagt, er solle gehen und anderen Göttern dienen? Aber das lehrt, dass, wer immer außerhalb von Eretz Israel lebt, wird betrachtet, als diene der Götzen. (Ketubot 110b) Mit anderen Worten, die Torah kann nur in einer von ihren Vorschriften beherrschten Gesellschaft vollständig eingehalten werden, nicht in einem fremden Rahmen, der von anderen Idealen regiert wird. Zugegeben, es gibt persönliche religiöse Verpflichtungen, die überall eingehalten werden können, sogar von einem jüdischen Robinson Crusoe auf einer einsamen Insel, aber die Torah als Gesamtheit verkörpert eine soziale Ordnung, ein judizielles, nationales, wirtschaftliches und politisches Leben. Das kann nur im Heiligen Land erreicht werden und nicht außerhalb. Die Vorschrift, die uns befiehlt, Eretz Israel zu erobern und zu unserem ständigen Wohnsitz zu machen: „Ihr sollt das Land besitzen und darin wohnen“, hat einen guten Grund: Denn euch habe ich das Land gegeben, es zu besitzen. (33, 53) Diese Annahme verwendet Raschi in seinem berühten ersten Kommentar zum Pentateuch, wo er erklärt, warum alles mit der Schöpfungsgeschichte beginnt: Wenn die Völker der Erde sagen: Sie sind Räuber und besetzen das Land, das sieben Nationen gehört, erwidert Israel: Die ganze Welt gehört dem Ewigen, gepriesen sei Er. Er schuf sie und gab sie, wem er wollte. Gemäß seinem Willen gab Er es ursprünglich ihnen (den sieben Nationen). Und gemäß seinem Willen nahm er es von ihnen und gab es uns. Dies ist der einzige Grund für unseren Anspruch auf das Land. Der Ewige befahl uns, es in Besitz zu nehmen. Im ganzen Buch Genesis werden niemals die guten Eigenschaften des Landes erwähnt, dass es von Milch und Honig fließt. Im Gegenteil, es wird uns oft gesagt, dass eine Hungersnot im Land herrscht. Die Loyalität der Patriarchen wurde geprüft. Abraham kehrte in das Land zurück, nachdem er es wegen einer Hungersnot verlassen hatte. Isaak wurde es nicht erlaubt, es zu verlassen, sogar zu Zeiten des Hungers. Der Grund dafür ist einfach: Denn dir und deinem Samen werde ich geben all diese Länder. (Gen. 26, 3) Der Ewige bestimmt die Grenzen der Nation. Er gab Israel seinen Platz in der Welt, ebenso wie den anderen Nationen: Habe ich nicht Israel aus dem Lande Ägypten herausgeführt und die Philister aus Kaphtor und die Aramäer aus Kir? (Amos, 9, 7) Was ist dann der Unterschied zwischen der Beziehung Israels zu seiner Heimat und der anderen Nationen zu ihrer? Der Unterschied ist einfach der: Israel ist sich bewusst, dass dieses Land vom Ewigen zugesprochen wurde. Das ist nicht nur eine historische Angelegenheit, sondern Israel hat damit die moralische Verpflichtung, die Verantwortung, in diesem Land ein bestimmtes Leben zu führen. Nach Nachmanides wurde den Israeliten speziell aufgetragen, Eretz Israel in Besitz zu nehmen und dort zu leben, um seine religiöse Mission zu erfüllen. Dies ist vielleicht die Erklärung der seltsamen Feststellung im Midrasch hinsichtlich der Worte des Ewigen zu Jakob. Er befiehlt dem Patriarchen, in seine Heimat zurück zu kehren, nachdem er zwanzig Jahre im Exil als Knecht in Labans Haus verbracht hatte: „Kehre zurück in das Land deiner Väter und nach deinem Geburtsort, und ich werde mit dir sein.“ (Gen. 31, 3) – Dein Vater wartet auf dich, deine Mutter wartet auf dich – Und ich selbst warte auf dich. (Bereshit Rabbah 77) Auch Nachmanides betont, so wie es notwendig ist, das Land jenen Völkern zu entringen, die ihm mit ihren bösen Taten trotzten, und nicht von dort zu emigrieren, so ist es ebenso notwendig, das Land nicht veröden zu lassen. Es nicht in der Hand anderer zu belassen oder zu erlauben, dass es verödet. Die Aufgabe, die Wüste auf Gottes Erde zu erobern und zu zähmen wurde dem Menschen bereits im ersten Gebot aufgetragen: „Füllet die Erde und machet sie euch untertan“ (Gen. 1, 28). Dazu Nachmanides: Er verlieh dem Menschen die Herrschaft und die Regierung in dem Land zu handeln, wie er es wünsche… zu bauen, zu roden, zu pflanzen und Bergbau zu betreiben. Das Bild ist jedoch nicht vollständig, wenn wir nicht die andere Seite erwähnen. So wie die früheren Bewohner des Landes wegen ihrer Missetaten vertrieben wurden, so wird „Gottes eigenes Land“ die Israeliten ausspeien, wenn sie es mit ihren Praktiken verunreinigen. Die Gabe des Landes ist nicht bedingungslos, sondern, wie es am Ende unseres Abschnittes heisst (35, 33-34): UND IHR SOLLT NICHT VERRUCHT MACHEN DAS LAND, WORIN IHR SEID, DENN DAS BLUT, DAS MACHT DAS LAND VERRUCHT, UND DEM LANDE WIRD KEINE SÜHNE FÜR DAS BLUT, DAS DARIN VERGOSSEN WORDEN, ES SEI DENN DURCH DAS BLUT DESSEN, DER ES VERGOSSEN. UND VERUNREINIGE NICHT DAS LAND, WORIN IHR WOHNET, IN DESSEN MITTE ICH THRONE; DENN ICH, DER EWIGE, THRONE INMITTEN DER KINDER ISRAEL. Weiterführende Fragen Wie sieht die syntaktische Struktur von Vers 53 gemäss der Interpretation Raschis und Nachmanides‘, die wir oben zitierten, aus? Was veranlasste Raschi, am Ende diesen Kommentar hinzu zu fügen: „Sonst werdet ihr dort nicht leben können.“, obwohl es im Text keinen Hinweis für diese Feststellung gibt? So werden die, die ihr verschonet von ihnen, zu Dornen in euren Augen, und zu Stacheln in euren Seiten. (Num. 33, 35) Zu dieser Phrase „So werden die, die ihr verschonet von ihnen“ fügt Raschi hinzu: „sie werden die Quelle des Schlechten“. Was veranlasste ihn dazu? Was fügen sie der Bedeutung des Textes hinzu? Haftara zu Masei: Jeremia II, 4-28; III, 4; IV, 1-2

    Written by freundisraels

    2010/07/28 at 16:02

    Veröffentlicht in Allgemeines

    Ist das der richtige Weg??

    leave a comment »

    Messianische Juden in Deutschland etabliert

    Leben Ende 2010 hierzulande rund 3.000 jesusgläubige Juden?

    Münster/Berneck (idea) – Die Zahl der messianischen Juden – sie glauben an Jesus Christus als den Messias Israels – könnte in Deutschland bis Ende nächsten Jahres auf 2.000 bis 3.000 ansteigen. Zu diesem Ergebnis kommt die Theologin und Pädagogin Stefanie Pfister (Münster) in einer historisch-religionssoziologischen Untersuchung über das messianische Judentum in Deutschland. Ihre Doktorarbeit an der Universität Dortmund ist die erste wissenschaftliche Studie über eine Bewegung, die sich seit etwa 15 Jahren in ganz Deutschland etabliert hat. Mit der erleichterten Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion seien auch viele gekommen, die bereits in ihrer Heimat den christlichen Glauben angenommen hatten, so Pfister. Nach Angaben der messianischen Bewegung habe es 1995 vermutlich zehn Hauskreise mit insgesamt 50 bis 100 Teilnehmern gegeben. Bis 2007 sei die Zahl auf knapp 40 Gemeinden und Gruppen mit bis zu 1.000 Mitgliedern angewachsen. Dies sei auf eine vermehrte missionarische Tätigkeit evangelikaler Werke in Russland und unter Juden in Deutschland zurückzuführen. Pfister zufolge sehen sich messianische Juden in der Tradition der ersten Christen, die sich als innerjüdische Bewegung verstanden hätten.

    Keine genauen Zahlen messianischer Juden

    Genaue Angaben über messianische Juden in Israel und weltweit gibt es nicht. Laut Untersuchungen der „Lausanner Bewegung für Evangelisation unter Juden“ lebten 1999 etwa 5.000 messianische Juden in Israel. Dem Schweizer Monatsmagazin „factum“ (Berneck) zufolge gehen israelische Quellen von etwa 10.000 christusgläubigen Israelis in 100 bis 120 Gemeinden aus. Am stärksten ist die Bewegung in den USA mit etwa 100.000 Juden messianischen Juden. Pfisters Doktorarbeit wurde im April mit dem Franz-Delitzsch-Preis des Instituts für Israelogie, einer Einrichtung der Freien Theologischen Hochschule Gießen, ausgezeichnet.

    Ich hoffe nicht.

    Written by freundisraels

    2010/07/23 at 15:08

    Veröffentlicht in Allgemeines

    Thora Lehrer Michael Rood

    leave a comment »

    Written by freundisraels

    2010/06/25 at 16:30

    Veröffentlicht in Allgemeines

    Meine Video´s

    leave a comment »

    Written by freundisraels

    2010/06/23 at 16:29

    Veröffentlicht in Allgemeines

    Aviad Cohen l Israel l Music Video´s

    leave a comment »

    Written by freundisraels

    2010/06/23 at 15:34

    Veröffentlicht in Allgemeines

    Was gutes für´s Herz und die Ohren

    leave a comment »

    Written by freundisraels

    2010/06/10 at 12:53

    Veröffentlicht in Allgemeines