Schofar of E-rez Jis-ra-el

Sch´mah Israel JHWH Eloheim JHWH Echad 5 Mose 6:4

Zwangstaufe

leave a comment »

Zwangstaufe

Eine Zwangstaufe ist eine Taufe gegen den Willen des Getauften. Sie spielte in der Kirchengeschichte bei der Christianisierung Europas eine wichtige Rolle, unter anderem bei der Zwangsbekehrung von Juden. Auch bei der Kolonisierung wurde sie als Mittel der Unterwerfung angewandt. Von einer Zwangstaufe zu unterscheiden ist die Kindertaufe. Sie ist innerhalb der christlichen Konfessionen und zwischen ihnen theologisch umstritten und wird von manchen freikirchlichen Gruppen wie den Taufgesinnten als Zwang gesehen, da sie ohne ausdrückliche Willenserklärung des Täuflings vollzogen wird.

Die Geschichte der Zwangstaufe

Nachdem das Christentum – initiiert durch die sogenannte Konstantinische Wende – Staatsreligion des Römischen Reiches geworden war, verwandte es alsbald Zwangsmittel, um Nichtchristen zu christianisieren.

Trotz der Erfahrungen während der Christenverfolgungen aus der Zeit des frühen Christentums kannte die christliche Heidenmission schon früh das Instrument der Zwangstaufe, um einen rascheren Erfolg zu sichern. Wenn ein Volks- oder Stammesführer durch friedliche oder gewaltsame Mittel für das Christentum gewonnen worden war, wurde die Taufe von allen Mitgliedern seines Volkes oder Stammes verlangt.

Auch gegenüber Juden wurde die Zwangstaufe oft eingesetzt, insbesondere in Spanien. Bekannt ist das Instrument insbesondere aus der Germanenmission und aus den Sachsenkriegen Karls des Großen. Nach dem Decretum Gratiani wurde sie 1150 verboten. Der Verzicht auf dieses Mittel bedeutete für den Deutschen Orden eine Rechtfertigung, seine heidnischen Gegner trotz des Gottesfriedens immer wieder zu überfallen.

Zwangstaufen wurden in Lateinamerika in großem Stil durchgeführt. Die von Afrika importierten Sklaven wurden regelmäßig zwangsgetauft.

Zwangstaufen wurden in Deutschland und in österreich auch noch bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts durchgeführt. Eltern, die wegen ihrer weltanschaulichen überzeugung ihre Kinder nicht taufen lassen wollten, zum Beispiel Baptisten und Atheisten, wurden unter Androhung empfindlicher Strafen dazu gezwungen, in die Taufe ihrer Kinder einzuwilligen. Verweigerten sie dennoch ihre Zustimmung, ließen die staatskirchlichen Behörden die Kinder amtlich zur Taufe vorführen. Die Eltern hatten nicht nur dieses Verfahren zu bezahlen, sondern wurden darüber hinaus noch mit Gefängnis- und/oder Geldstrafen belegt.

Eine Zwangstaufe ist eine Taufe gegen den Willen des Getauften. Sie spielte in der Kirchengeschichte bei der Christianisierung Europas eine wichtige Rolle, unter anderem bei der Zwangsbekehrung von Juden. Auch bei der Kolonisierung wurde sie als Mittel der Unterwerfung angewandt. Von einer Zwangstaufe zu unterscheiden ist die Kindertaufe. Sie ist innerhalb der christlichen Konfessionen und zwischen ihnen theologisch umstritten und wird von manchen freikirchlichen Gruppen wie den Taufgesinnten als Zwang gesehen, da sie ohne ausdrückliche Willenserklärung des Täuflings vollzogen wird.

Die Geschichte der Zwangstaufe

Nachdem das Christentum – initiiert durch die sogenannte Konstantinische Wende – Staatsreligion des Römischen Reiches geworden war, verwandte es alsbald Zwangsmittel, um Nichtchristen zu christianisieren.

Trotz der Erfahrungen während der Christenverfolgungen aus der Zeit des frühen Christentums kannte die christliche Heidenmission schon früh das Instrument der Zwangstaufe, um einen rascheren Erfolg zu sichern. Wenn ein Volks- oder Stammesführer durch friedliche oder gewaltsame Mittel für das Christentum gewonnen worden war, wurde die Taufe von allen Mitgliedern seines Volkes oder Stammes verlangt.

Auch gegenüber Juden wurde die Zwangstaufe oft eingesetzt, insbesondere in Spanien. Bekannt ist das Instrument insbesondere aus der Germanenmission und aus den Sachsenkriegen Karls des Großen. Nach dem Decretum Gratiani wurde sie 1150 verboten. Der Verzicht auf dieses Mittel bedeutete für den Deutschen Orden eine Rechtfertigung, seine heidnischen Gegner trotz des Gottesfriedens immer wieder zu überfallen.

Zwangstaufen wurden in Lateinamerika in großem Stil durchgeführt. Die von Afrika importierten Sklaven wurden regelmäßig zwangsgetauft.

Zwangstaufen wurden in Deutschland und in österreich auch noch bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts durchgeführt. Eltern, die wegen ihrer weltanschaulichen überzeugung ihre Kinder nicht taufen lassen wollten, zum Beispiel Baptisten und Atheisten, wurden unter Androhung empfindlicher Strafen dazu gezwungen, in die Taufe ihrer Kinder einzuwilligen. Verweigerten sie dennoch ihre Zustimmung, ließen die staatskirchlichen Behörden die Kinder amtlich zur Taufe vorführen. Die Eltern hatten nicht nur dieses Verfahren zu bezahlen, sondern wurden darüber hinaus noch mit Gefängnis- und/oder Geldstrafen belegt.

Written by freundisraels

2010/04/20 um 15:12

Veröffentlicht in Allgemeines

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: